arm und reich, ein Schulprojekt

2017


Opernszenen nach Texten von Emile Zola

 

Das Thema

Das Projekt „Arm und Reich“ erzählt Geschichten von Menschen, die um ihre Existenz kämpfen müssen: Ein Vater verdient nicht genügend Geld, um eine Wohnung für seine Familie zu bezahlen, eine Frau erinnert sich an ihre Mutter, die als Wan-derarbeiterin für ihre Kinder aufkommen musste oder eine Mutter verliert bei einem Aktiengeschäft das ganze Geld ihrer Tochter.

Die Geschichten reflektieren Phänome der Armut, des Reichtums und wie diese beiden Zustände Gräben zwischen den Menschen ziehen können.

 

Innovation

Die Zielsetzung des Projekts besteht in der Förderung des selbstständigen künstlerischen Arbeitens der Jugendlichen. Die Kinder werden mitverantwortlich für die Struktur der Oper sein, der Komponist wird Teile der Musik mit den Kindern gemeinsam kreieren.

Mit dem Versuch, die Kinder in den Kompositionsprozess mit einzubeziehen, wird ein neuer Weg beschritten: In szenischen Improvisationen nach Motiven von Emile Zola werden die Kinder ermuntert, ihre erfundenen Texte in improvisierte Melo-dien umzusetzen. Sie können eigenständig das Zusammenspiel von Sprache und Musik erkunden.

Unabhängig von sprachlichen und kulturellen Barrieren unterstützen die neu gewonnenen musikalischen Ausdrucksmög-lichkeiten die Begegnung und das Miteinander. Im Mittelpunkt stehen spontane künstlerische Ideen und Eingebungen der Kinder.