Amerika

Fotos: 1 - 9,13 MEYERS ORIGINALS, 10 - 12, 14, 15 ORLOFFPHOTO


Literaturoper
nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka
(2013)

Flucht, Auf­bruch, E­mi­gra­tion, Neu­an­fang, in der Hoff­nung auf ein bes­se­res Le­ben, auf Frei­heit, Wohl­stand, Glück: die­ses Mensch­heits­mo­tiv der Aus­wan­de­rung in das ge­lob­te Land spie­gelt sich auch im A­me­ri­ka­ni­schen Traum wie­der. Zahl­rei­che Eu­ro­pä­er ver­lie­ßen ih­re Hei­mat, um es in der neu­en Welt vom Tel­ler­wä­scher zum Mil­lio­när zu schaf­fen.

Dass die Rei­se in eine neu­e Welt auch als Fall in die Tie­fe en­den kann, hat­te schon Franz Kafka 1911 er­kan­nt, als er sei­ne tref­fend kri­ti­sche Ver­si­on des A­me­ri­ka­ni­schen Traums ent­warf: ein jun­ger Mann, aus dem al­ten Eu­ro­pa kom­mend, flieht, mit gro­ßen Hof­fnun­gen auf ei­nen Neu­an­fang, nach New York. Zu­nächst be­ginnt sei­ne Rei­se viel­ver­spre­chend, er wird von ei­nem rei­chen On­kel auf­ge­nom­men und ge­för­dert.

Doch bald schon lebt er in Ar­men­a­sy­len, muss als Lift­boy schuf­ten und fin­det sich im Rot­licht­mi­lieu wie­der.

Bei­ßend schil­dert Kafka die Ab­sur­di­tät und Bru­ta­li­tät der Glücks­su­cher und Ge­schäf­te­ma­cher. Vie­le der Sze­nen er­schei­nen wie düs­te­re Zu­kunfts­vi­sio­nen ei­nes heu­ti­gen glo­ba­len Wirt­schafts­kamp­fes, der die Welt in we­ni­ge Ge­win­ner und vie­le Ver­lie­rer auf­teilt.

Kafkas Stil der at­mo­sphä­ri­schen Ver­dich­tung ver­leiht die­sem un­voll­en­det ge­blie­be­nen Ro­man, auch be­kannt als „Der Ver­schol­le­ne“, ei­ne be­klem­men­de und zu­gleich hu­mor­vol­le Über­re­a­li­tät, die ei­ne span­nen­de mu­si­ka­li­sche Be­geg­nung ver­spricht.

Die Li­te­ra­tur­oper Köln wid­met sich nach der Aus­ei­nan­der­set­zung mit Mary Shelley, Oskar Wilde und Robert Musil die­ses Jahr das ers­te Mal ei­nem der gro­ßen Ro­ma­ne Franz Kafkas

Regie und Bearbeitung: Andreas Durban
Komposition: Henrik Albrecht
Musikalische Leitung: Georg Leisse
Bühne/Kostüme: Birgit Pardun
Öffentlichkeitsarbeit/Dramaturgie: Agnes Rottland

 

Daniel Jeremy Tilch - Karl
Joel Urch - Delamarche, Mr. Pollunder, Mack u.a.
Katharina Borsch - Klara, Robinson u.a.
Andrea Graff - Therese, Onkel Jakob, Mr. Green
Manon Blanc Delsalle - Brunelda, Diener u.a.
Merle Bader - Bettler, Portiere u.a.

 

Uraufführung im Rahmen des Festivals "Musik in den Häusern der Stadt" 2013